Unter diesem Motto haben wir, die 4D Klasse, ein Projekt auf die Beine gestellt. Mit dem Leitspruch „Kunst muss nichts. Kunst darf alles.“ haben wir uns fächerübergreifend in Deutsch und Bildnerischer Erziehung beinahe sechs Wochen lang auseinandergesetzt.

Die Kunstrichtung des Dadaismus hat uns nicht nur im BE-Unterricht, sondern auch im Deutschunterricht begleitet. So dichteten wir eigene „Lautgedichte“, bei denen wir versuchten, mit Buchstaben bestimmte Lautfolgen wiederzugeben, die wir dann im Anschluss daran in Form von surrealistischen Kunstwerken visualisierten. Zudem tüftelten wir an Decollagen, bei denen wir Buchstabe für Buchstabe aus Zeitungen ausrissen, um unsere Botschaft darzustellen. Für unsere Präsentationen ließen wir uns von unterschiedlichen Jugendbüchern, die wir im Deutschunterricht lasen, inspirieren. Es entstanden Gedankenexperimente mit dem Publikum, kurze Videoclips, Hörspiele, klassische Vorträge und Sketches.

Joana Ackerl, Hannah Baumgartner, Johannes Baumgartner, Sophia Mathi, 4D